logo_ingame_dark1
Max Schaefer über Spieldetails
Geschrieben von Lita am 08.08.2010 um 18:13
Kommentare (0)

In den letzten Tagen, kurz nach der Ankündigung von Torchlight 2, überschlugen sich auf den einschlägigen Gamerseiten die Informationen zum neu angekündigten Spiel von Runic Games. Einigen der Kollegen gelang es von Max Schaefer, CEO von Runic Games, einige interessante Details zu entlocken, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Unter anderem fragten die Kollegen von gamasutra nach, wie es denn mit Torchlight als MMO aussähe und Schaefer hatte eine ziemlich klare Antwort darauf, warum man jetzt mit Torchlight 2 wieder ein Hack'n Slay, diesmal jedoch mit Co-op-Modus, angekündigt habe und nicht, wie vieleicht erwartet ein MMO.

"Das hat verschiedene Gründe. Ich denke, wir waren von der Rückmeldung nach dem Torchlight-Release überwältigt. Jedem gefiel es und es gab jede Menge positiver Reviews, doch fast immer kam auch der Hinweis, dass es mit Co-op-Modus noch besser wäre. Je intensiver wir darüber nachdachten, desto mehr kamen wir zu dem Schluss, dass wir ihnen schneller diesen Wunsch erfüllen könnten, als ein MMO daraus zu machen. ... Wir beschlossen dies umzusetzen, weil auch das MMO langfristig besser werden würde, wenn wir mehr Erfahrungen mit Torchlight als Multiplayer-Spiel hätten. Und die Spieler bekämen in der Zwischenzeit das, was sie wollten."

Weiterhin sagte Max Schaefer, dass es auch Torchlight 2 als Download- sowie als Box-Version geben wird. Dieses Geschäftsmodel habe sich gelohnt, auch wenn das Verhältnis vier zu eins für die Downloadvariante seht.

Auch dem Front Towards Gamer Radio standen Max Schaefer, Travis Baldree und Jason Beck Rede und Antwort. Die Anzahl der Spieler im Co-op-Modus wird zwischen vier und acht liegen, was ja bekanntlicherweise die gängige Menge von Spielern in einer Party eines Hack'n Slays ist. Es wird keine der bekannten Klassen aus Torchlight spielbar sein. Neue Varianten des Gameplays sollen das Spiel interessanter gestalten. Der Hardcore-Modus hat sich bewährt und wir deshalb vermutlich wieder ein Teil des Spiels sein. Es wird drei Terrains geben und jedes wird seine eigene zentrale Stadt haben. das wird sicherlich dem teilweise beengten Gefühl entgegen wirken, das man in Torchlight aufgrund der Gestaltung der Dungeons, die immer tiefer ins Erdinnere gingen, hatte. Max Schaefer drückte es folgendermaßen aus:

"Die logische Konsequenz sind große Oberwelten und verschiedene Städte, deshalb setzen wir das auch um."

 





Kommentare: